WS 2018/19

 

 

Wir freuen uns, die Workshops der Vertretungsprofessur Sound in der Visuellen Kommunikation im Wintersemester 2018_19 anzukündigen, die von Maria Guggenbichler, mit Amal Alhaag, angeboten werden:

Boom. . . Do You Hear Me Now?
is a collaborative listening, thinking, learning and speaking together program. The program focuses on intersectional feminist, queer, anti-racist and anti-colonial sound and listening practices. Practices which are deviant, disruptive and discomfortable as well as diasporic, trans-national and intergenerational.

Participation by students from all departments of the KhK and the university is very much welcome. To receive the detailed program, please RSVP until 19 October 2018:
people@sideroom.org
Languages: English and German
Part 1: 25., 26., 27., 29. October 2018
Part 2: 12., 13. November 2018
Part 3: 3., 4. December 2018
Weitere Einzelbesprechungen nach Vereinbarung

Image: Marlon Riggs, Tongues Untied, film, 1989

Download Workshop Beschreibung / Poster hier_here!

 

Aus dem Vokabular kritischer Gestaltungsdiskurse: Spekulativ. Fiktiv. Postnormal. (Kolloquium der Theorie & Praxis, Johanna Schaffer, n.N.), Raum 0325

Das Kolloquium setzt sich jedes Semester neu zusammen. Es ist ein Treffen für die, die im Arbeitsbereich Theorie und Praxis vertieft studieren oder interessiert sind an dem Bereich. Es ist offen für alle Studierenden der unterschiedlichen Semester und Studiengänge, aber verbindlich, d.h. wir bitten um Anwesenheit bei allen Treffen eines Semesters. Gemeinsam diskutiert werden Konzepte, Projekte und Abschlussarbeiten. Die Diskussionen dieses Semesters werden sich auch mit normalisierungskritischen und dekolonial informierten Gestaltungsdiskursen beschäftigen.

17.10., 11.15 – 13.30, Vorbesprechung Semester

31.10., 10.15 – 13.30

14.11., 10.15 – 13.30

28.11., 10.15 – 13.30

12.12., 10.15 – 13.30

16.01., 10.15 – 13.30

30.01., 10.15 – 13.30

Abendtermine, studentisch organisiert

20.11., 17.15 – 20.00

22.01., 17.15 – 20.00

05.02., 17.15 – 20.00

 

Shifting the „I“ – Autofiktionales Erzählen: Teil 2 (Workshop, Aline Benecke), Raum 0325

Die Autobiographie – das Erzählen der „eigenen“ Lebensgeschichte – ist eine komplexe Angelegenheit. Der autobiographische Akt – das Erzählen von und aus einer Erfahrung heraus – ist nicht als Genese eines diegetischen Ichs zu verstehen, sondern ist wi(e)derschreiben, wi(e)derlesen, wi(e)dergestalten, wi(e)dererfahren unabgeschlossener Interpretationen widersprüchlicher Erfahrungen. Für das Seminar grundlegend ist die Vorstellung, dass dieser Prozess ein Handeln ist, der die Konstruiertheit von Subjektivität erfahrbar werden lässt und somit die Position des eigenen Sprechakts verdeutlicht und stärkt. Der Workshop folgt auf das Seminar Shifting the „I“ – Autofiktionales Erzählen, das im SoSe 18 stattgefunden hat und richtet sich an Teilnehmer*innen dieses Seminars. Wir werden gemeinsam Eure Arbeiten sichten, besprechen und anhand Eures Materials üben, wie Nähe und Distanz zum eigenen künstlerischen Ich herzustellen ist.

18.10., 13.30 –15.45

19.10., 10.15 – 12.30

22.10., 10.15 – 12.45

Zeichnung Linda Barry, Dank für Visuellen Input an Helen Schneider. http://adambaumgoldgallery.com/Barry_Lynda/Barry2015/Barry2015.html

Regieren mit Algorithmen, Teil 3 (Jörn Röder, Johanna Schaffer) Übung, Raum 0311

Fortsetzung des gemeinsamen Lesens/Diskutierens. Alle, die mitlesen wollen, sind willkommen, auch neu Einsteigende. 2017/18 haben wir, in einem gemeinsamen Projekt mit Neuen Medien & Redaktionellem Gestalten, Texte von Antoinette Rouvroy, Bernard Stiegler und Safiya Umoja Noble gelesen.

31.10., 15.15 – 17.00

14.11., 15.15 – 17.00

28.11., 15.15 – 17.00

 

 

Teil 2: Gestaltung__Sprache__Geschlecht/Begehren (Workshop, Persson Perry Baumgartinger, Johanna Schaffer ) Raum 0325

Auch der zweite Teil des Workshops Gestaltung__Sprache__Geschlecht/Begehren wird sich der visuell-gestalterischen Weiterentwicklung der „queeropedia“ von Persson Perry Baumgartinger widmen. Dabei dehnen wir ein bestehendes Lexikon queeren Sprachhandelns aus. Das Projekt will trans_inter*queere Kritiken an Geschlechter- und Sprachnormen und mit einem Befragen visueller und gestalterischer Normen verbinden. In zwei Workshopeinheiten wird gemeinsam ein multiplizierbares Produkt erarbeitet. Ein Ausgangspunkt unserer Überlegungen wird u.a. das Urteil des Bundesverfassungsgerichts sein, das wir als Aufforderung zur Anerkennung der bestehenden geschlechtlichen Vielfalt sehen:

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/bvg17-095.html

Neu Hinzukommende sind willkommen.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung für denWorkshop bis 26.10.18 bei: Johanna.schaffer [at] uni-kassel.de

Vorbesprechung: 30.10., 15.15 – 17.00

Die beiden Workshop-Termine werden Ende September bekannt gegeben.

Für Teil 1 des Workshops, siehe http://tupviskom.net/category/lehrveranstaltungen/sose-2018/

 

Basisklassen-Unterricht

21.1. – 1.2.19

 

Einzelbesprechungen (Johanna Schaffer)