Author Archives: admin

Wintersemester 2017_18

Pixel2We enthusiastically welcome Simon Bachelier as Vertretungsprofessor for Games in the department of Visual Communication for the winter term 2017. We will be hosting Simon Bachelier’s classes in our rooms (office 304, seminar space 305). Simon Bachelier is a protagonist of Europe’s Indie Game Scene. As a producer and curator he focusses on inventive ways to popularize the reality of critical and intelligent alternative (digital) Games. Currently, he produces games at Accidental Queens studio and organizes festivals such as IndieCade Europe and ZooMachines.

click here for Simon Bachelier’s teaching

 

Kolloquium der Theorie & Praxis (Aline Benecke, Johanna Schaffer)

Das Kolloquium ist ein Treffen all derjenigen, die schon im Arbeitsbereich Theorie und Praxis vertieft studieren oder interessiert an diesem sind. Gemeinsam diskutiert werden hier Konzepte, Projekte und Abschlussarbeiten. Die Treffen sind offen für alle Studierenden der unterschiedlichen Semester und Studiengänge. Die Mittwochs-Termine sind, wie gewohnt, vor allem für gemeinsame Arbeitsbesprechungen reserviert. Die Dienstagabend-Termine werden inhaltlich von Studierenden vorbereitet.

17.10., 10.15 -13.00 (dienstag)

01.11., 10.15 – 13.30 (mittwoch)

14.11., 17.15 – 20.00 (dienstag)

29.11., 10.15 – 13.30 (mittwoch)

12.12., 17.15 – 20.00 (dienstag)

17.01., 10.15 – 13.30 (mittwoch)

blue130.01., 17.15 – 20.00 (dienstag)

Regieren mit Algorithmen

Drei Mal gemeinsam lesen: einmal in der Tup, einmal bei Redaktionellem Gestalten, einmal bei Neuen Medien. Drei Mal versuchen zu verstehen: was meint Antoinette Rouvroy mit Gouvernementalität (ein Begriff, den Michel Foucault oft verwendet hat) bzw mit „algorithmischer Gouvernementalität“? Und was hat Judith Butlers „performative Theorie der Versammlung“, die von Körpern handelt, die sich in öffentlichen Räumen versammeln, mit digitalisierter Realität zu tun?

24.10., 15.15 – 17.00 (im TuP Raum)

31.10., 15.15 – 17.00 (bei Redaktionellem Gestalten)
entfällt wg Feiertag

07.11., 15.15. – 17.00 (im Neue Medien Raum)

28.11., 15.15 – 17.00 (Neue Medien Raum)

 

Öffentliches Lesen, der Strukturplan.

Die Kunsthochschule muss einen neuen Strukturplan schreiben. (Die KHK muss, als ein Fachbereich der Universität Kassel, dieser gegenüber alle fünf Jahre ihre strukturellen Pläne darstellen, u.a. in Bezug auf Studierendenzahlen und Anzahl und Art der Lehrstellen.) Deswegen laden die Fachschaft 20 und Joel Baumann und Johanna Schaffer ein, gemeinsam den alten Strukturplan zu lesen und daran anschließend Ideen für den neuen Plan zu diskutieren. Alle, die ein Interesse haben mitzulesen, sind willkommen. Gelesen wird im Rektorat.

19.10., 10 – 13 Uhr

24.10., 10 – 13 Uhr

08.11., 10 – 12 Uhr

28.11., 10 – 13 Uhr (Raumänderung: gelesen wird im Tup Arbeitsraum, Nordbau, 324)

Mögliche weitere Termine folgen.

pink2

 

Bewerbungen um eine Stelle im akademischen Feld

Wie liest man eine Ausschreibung? Wie läuft ein Bewerbungsverfahren an einer Uni, z.B. für eine künstlerische oder wissenschaftliche Mitarbeiter*innenstelle? Wie sieht eine schriftliche Bewerbung aus, aus welchen Teilen besteht sie? Ein Workshop, der wahrscheinlich auch für andere Arten der Bewerbung hilfreich ist. (Bringt Stellenausschreibungen mit, die Ihr gefunden habt bzw die Euch interessieren.)

16.01., 15.15 – 18.30

 

Basisklasse Unterricht

06., 07., 08.11. 13., 14., 15.11.

 

Exkursion

05. — 10.2. 2018

Einzelbesprechungen nach Absprache

 

Das Wilde

Detail-Graphitzeichnung_Ida-LorbachEinladung zur Ausstellung von Ida Lorbach

Eröffnung: 3. Mai 2017 um 19 Uhr

Öffnungszeiten: 04.05. bis 09.05.2017 / Täglich von 16-19h

Ort: Warte für Kunst / Frankfurter Str. 54 / 34121 Kassel / www.warte-kunst.de

Auf welche Weise ist Sexualität als private Erfahrung verwickelt mit gesellschaftlichen Normen und stereotypen Bildern, die es von Sex gibt? Mit Bildern ist die ganze Bandbreite an medialen Darstellungen und Geschichten gemeint, die etwas zu den Themen Erotik, Zärtlichkeit und Lust vermitteln. In Bezug dazu sucht Ida Lorbach in ihrer künstlerischen Arbeit nach Momenten, in denen etwas stattfindet, das zwischen bestehende Kategorien fällt, etwas Wildes, das Möglichkeiten öffnet, selbst zu bestimmen, wie Begehren aussehen kann.

Mit der Ausstellung Das Wilde präsentiert Ida Lorbach ihre Examensarbeit im Studiengang Bildende Kunst an der Kunsthochschule Kassel. Das Projekt wurde von Johannes Spehr (Bildende Kunst) und Johanna Schaffer (Arbeitsbereich Theorie und Praxis der Visuellen Kommunikation) betreut.

Zeichnung: Ida Lorbach

Untitled

Internationalization of the Western Gaze, or: Exhibiting and Curating as Practices of Translation (Nataša Ilić)

Theoretical Practice/Lecture Class (Vorlesung)

The project proposes to think about the so called internationalization of the art world after 1989 marked by a proliferation of biennials dedicated to displaying international art developments and paralleled by changes in the world market under globalization. We will consider institutional, political, and exhibiting structures that mediated the origination of ‘regional art’ as a dominant epistemological tool for situating the notion of contemporaneity into factual spaces and social situations. The project particularly focuses on the notion of Eastern European Art as a designation that in its very wording contains the internalization of the Western gaze. It is, as such, less a sign of a distinction than of hierarchy. ‘Eastern-European Art’ is part of an ideological construction called the post-communist condition. Within this ideological frame, communism is represented as a phenomenon at odds with Western modernity – a representation buttressed by colonial topoi such as ‘insufficient development’, ‘belatedness’ etc. We will be looking into how the term ‚Eastern European Art’ came about; and we will examine how it was re-instated within the context of a ‘politics of New Europe’ after the fall of the Berlin Wall and with the erasure of communism from the horizon of realpolitik. ‚Eastern-European Art’ will thus be used as a template or a case study for other identitarian denominators of multiculturalism. We will use it in order to analyze how a post-1989 optimism with regard to a decentralization of Western paradigms in order to establish multiple temporalities and local modernisms did not, in fact, lead to the breakdown of cultural hierarchies. While the Western canon was replaced by a global international canon, power relations were kept more or less intact.

These debates will be framed by discussing the history of exhibitions and of curating and exhibition making as practices of cultural translation. Our understanding of translation will follow Homi Bhabhas proposal to think of and with translation as a way of critizising multiculturalist ideology that, while promoting different cultures, still rests on a conception of unique, essential cultural identities. We will particularly consider practices that include perspectives of equality, a notion often neglected by post-colonial studies’ insistence on plurality. There will be a core text for the lecture class, if you want to read it before the meetings, contact freycha(at)icloud.com.

04.05.17    11:00 – 17:00

05.05.17    11:00 – 15:00

14.06.17    11:00 – 17:00  gemeinsamer Documenta-Besuch mit Johanna Schaffer

About Nataša Ilić

Image: David Maljkovic, Untitled, 2012 courtesy Metro Pictures, New York, photo: Peter Cox/Van Abbemuseum Eindhoven

yellow_green

Exhibiting and Curating as Practices of Translation! (Nataša Ilić)

Practical Theory, Workshop (assistance: Johanna Schaffer, Mareike Bernien)

In this workshop, we will set up an exhibition in the physical space of the ‚theory and practice of visual communication’. (Part of the workshop’s Part 1 will be everyone presenting 1 – 3 own works to the group – be prepared for tough time regulations for this round of presentations – and a common visit to the documenta.) We will use ‚translation’ as a key concept to mediate between different art works and different visual/material practices – our own practices and other practices that we will refer to explicitly within the exhibition space. The workshop will be held in English and German.

20 participants. Please register by emailing to Robin until April 4, 2017 at gloiman(at)yahoo.de

Part 1

12.06.17, 13.06.17  jeweils 11.00 – 19:00

Part 2

06.07.17, 07.07.17 jeweils  11.00 – 19:00

About Nataša Ilić

Kolloquium der Theorie & Praxis (Mareike Bernien, Johanna Schaffer)

 

Das Kolloquium ist ein Treffen all derjenigen, die schon im Arbeitsbereich Theorie und Praxis vertieft studieren oder interessiert an diesem sind. Gemeinsam diskutiert werden hier Konzepte, Projekte und Abschlussarbeiten. Die Treffen sind offen für alle Studierenden der unterschiedlichen Semester und Studiengänge. Die Mittwochs-Termine sind, wie gewohnt, vor allem für gemeinsame Arbeitsbesprechungen reserviert. Die Dienstagabend-Termine werden inhaltlich von Studierenden vorbereitet. Piratepad

Mi 19.04.17    10.00 -13:30

Di 02. 05.17    17.00 -19.30

Mi 24.05.17    10.00 -13:30

Di 06.06.17     17.00 -19.30

Mi 21.06.17    10.00 -13:30

Di 04.07.17     17.00 -19.30

Performing the Image – Electric Ecstatics (Mareike Bernien)

Seminar

Bilder entstehen aus einem Netzwerk von Akteuren, technologischen Abläufen, Vorstellungen, Blicken und Begehren. Sie sind als Träger von Bedeutung und als materielles Produkt tief in unsere sozialen Gefüge eingebettet. Das Visuelle orientiert und per-formiert unsere Körper und Wahrnehmungsweisen, hat Teil an Hierachisierungen, Ordnungsprinzipien und deren Überschreitungen. Wir lesen und berühren Bilder, wir sliden, scratchen, scrollen und gehen identifikatorische Bündnisse mit ihnen ein. Und doch bedeutet Wahrnehmung im digitalen Zeitalter schon längst nicht mehr nur menschliche Wahrnehmung. Maschinen verarbeiten Bilder. Körper werden darin zu Datenquellen, getrackt und inkorporiert. Was würde es heißen, Herstellungs- und Wirkungsweisen digitaler Visualität selbst performativ zu untersuchen? Welche Formen der Unterwerfung, oder auch der transgressiven, queeren, Cyborg-Materialitäten lassen sich darin ausmachen? Was ist ein Tableau Vivant, was eine körperlose Kamera und ein blickloser Körper? Das Seminar möchte grundlegende Verbindungen zwischen Körper, Medialität und Performance untersuchen. Dabei interessiert es sich für einen Handlungs- und Performativitätsbegriff, der menschliche und nichtmenschliche Akteure miteinbezieht, neu hierarchisiert und umkodiert. Wir werden viel praxisbasiert forschen, Denk- und Bildformen physisch ausprobieren, nachstellen und unsere Körper dabei selbst zu Medien werden zu lassen.

Di 10:00 – 13:00

18.4., 2.5., 23.5., 6.6., 20.6., 4.7.

Wie bewerbe ich mich um ein Stipendium (Gabriele Franziska Götz, Johanna Schaffer, zu Gast: Isabelle Schulze)

Übung

Anlässlich der B.Braun Stipendien-Ausschreibungen für künstlerische Abschlussarbeiten werden wir diskutieren: wie bewerbe ich mich um ein Stipendium? Wie lese ich eine Ausschreibung? Wie sieht ein CV aus? Wie ein Portfolio? Wie ein Anschreiben? Als Gast wird zu Beginn der Veranstaltung Isabelle Schulze dabei sein, die u.a. das B.Braun Stipendium an der Uni Kassel administriert.

Dienstag 20. Juni, 15.30 – 17.30

Raum 307  (–> Redaktionelles Gestalten)